news

may 2019 book release

Helen Adkins, Ines Otschik, Christian Schad, cat. rais. vol. 3, Schadographs, ed. by Christian Schad Stiftung Aschaffenburg, Wienand Verlag, Cologne


I am delighted to announce a wonderful book (384 pages with 660 illustrations) on Christian Schad’s photograms.

The small collection of twenty-seven surviving abstract Schadographs from 1919 has written photographic history. Christian Schad (1894–1982) was the first modern artist to take up the technique of cameraless photography, which had been discovered some eighty-five years previously, as an experimental "artistic escapade" (Floris M. Neusüss). While Schad is celebrated in Europe as a portrait painter in the style of New Objectivity, he is primarily known in the USA for his early photograms. The thrilling account of the production and reception of these immediate post-First World War works begins in Geneva with the friendship between Schad and Walter Serner, and their contact with the Zurich Dada movement around the Cabaret Voltaire. In 1936, on the occasion of the legendary exhibition Fantastic Art, Dada, Surrealism at the Museum of Modern Art in New York, Tristan Tzara, who possessed the works at the time, gave Schad's magical little abstractions the name of Schadograph; Schad was totally unaware of these circumstances. Only at the suggestion of Godo Remszhardt and Helmut Gernsheim, and upon the rediscovery of his photograms of 1919, did Schad produce a further 180 works from 1960 onwards in Aschaffenburg and later in his studio in nearby Keilberg. The technical sophistication of these increasingly figurative works is striking. The majority of Schadographs created after 1975 are devoted to the prose poems Gaspard de la nuit (1842) by the French romantic writer Aloysius Bertrand. They coin Schad’s longing for the depiction of a "timeless contemporary world".

The book may be ordered at https://www.wienand-verlag.de/index.php?lang=0&cl=search&searchparam=Adkins

Open day – 17 March 2019, 1 – 6 pm.
NÄNZI’s SHOWROOM

Fennstr. 9-11 (ehem. Postamt), 12439 Berlin Schöneweide

...kann hexen, echt!, Ende 1989

Liebe Freunde,

am nächsten Sonntag, dem 17. März, hätte NÄNZI Geburtstag.

Aus diesem Anlass ist der Showroom mit der aktuellen Ausstellung "Die Königin von Berlin" gesondert geöffnet.

Ob als "Nofretete" oder als "Zahnbürstenkönigin", NÄNZI hätte sich gefreut, dass der internationale Frauentag nun ein Feiertag in Berlin ist! Es gehört sich für eine Königin, eine Krone zu tragen – so auch die grimmige "Hexenkönigin NÄNZI" auf einem Bild aus der gezeigten Diaprojektion. Wir haben die Serie von Diapositiven erst kürzlich entdeckt und damit eine völlig andere Seite von NÄNZIs Arbeit in den Showroom einbezogen.

Wenn Sie seit November 2018 nicht bei uns waren, lassen Sie sich diese Präsentation bei Kaffee und Kuchen nicht entgehen!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Helen Adkins & Dietmar H. Heddram

Tag der offenen Tür
Die Königin von Berlin
NÄNZI’s SHOWROOM
Am Sonntag, dem 17. März 2019, 13 - 18 Uhr
Fennstr. 9-11 (ehem. Postamt), 12439 Berlin Schöneweide
Hof, 1. Treppe links, 2. Etage, S-Bahnhof Schöneweide (+ 8 Min. zu Fuß)
Das Haus befindet sich noch im Umbau.

Es sei allen gedankt, die die Pflege des Nachlasses durch Spenden, Ankäufe, Großzügigkeit sowie tatkräftige Unterstützung ermöglichen.

27 February 2019 – 7 pm
Exhibition opening speech delivered by Helen Adkins
GEHAG Forum / Deutsche Wohnen SE
Mecklenburgische Straße 57, 14197 Berlin


Artists: Silke Bartsch, Peter Torp, Teresa Wiesehöfer, Ireen Zielonka

GEHAG Forum, managed from the onset by Karl-Hans Schumacher, was founded 30 years ago.
A wonderful book bearing the title Betriebsstörung. 30 Jahre GEHAG Forum and recording the unique and exciting history of GEHAG Forum exhibitions has just been published (ISBN 978-3-7861-2821-2).

november 17, 2018 – 4 to 9 pm
NÄNZI's SHOWROOM
Die Königin von Berlin / The Queen of Berlin


On the occasion of the fifth anniversary of Nänzi’s death, we have installed a new presentation with works focusing on the artist’s punk days in the early 1980s before she studied sculpture at Hochschule der Künste in Berlin. You will be surprised to see large paintings and a slide projection of Nänzi’s world at that time.

Due to construction in the building, the show can only be seen on November 17.

NÄNZI’s SHOWROOM
Fennstr. 9-11
12439 Berlin Schöneweide
http://www.naenzi.de

We would love to welcome you!

invitation card

Böffel und Mött – Mitarbeiter im Grosz-Heartfield Concern


Buchpräsentation, Lesung, Musik
Samstag, 26. Mai 2018. Beginn: 15 Uhr
http://www.heartfield.de
John-Heartfield-Haus Waldsieversdorf
Schwarzer Weg 12
15377 Waldsieversdorf

1915 lernte Georg Groß die Brüder Herzfeld kennen. Aus dieser Freundschaft wurden der Satiriker George Grosz, der Malik-Verleger Wieland Herzfelde und der Monteur John Heartfield geboren. Grosz und Heartfield arbeiteten in der Dada-Zeit gerne unter dem Namen Grosz-Heartfield Concern und nannten sich nach ihren Kosenamen Böffel und Mött…

Waldsieversdorf liegt ca. 50 km östlich von Berlin, im Naturpark Märkische Schweiz. Wenn Sie die vor der Veranstaltung die Gegend ein wenig erkunden möchten, ist ein Besuch des Brecht-Weigel-Hauses im benachbarten Buckow besonders empfehlenswert (am Sa. von 13 bis 18 Uhr geöffnet: http://www.brechtweigelhaus.de.

Eintritt frei

home